Notfütterung….

Man glaubt es kaum: 30.03.2013, 13:26 Uhr und nur 2.5 Grad!
Heut kam ein Rundbrief der Firma Seip, in dem diese darauf hinweist, das vom Bieneninstitut Celle der dringende Rat kam, die Völker trotz Frost auf Futtervorräte durchzuschauen. Es verhungern vermehrt Völker, da sie durch die kalte Witterung nun schon längere Zeit in der Wintertraube sitzen, trotz eigentlich noch ausreichend Futter drumherum, da das in der Traube aufgezehrt ist. Durch die Kuålte lässt sich die Traube nicht auf und das Futter, das nur Zentimeter entfernt ist, wird und bleibt unerreichbar.

Aufgeschreckt durch diese Meldung habe ich mich sogleich mit 6 kg Futterteig und meiner Ausrüstung auf den Weg zu meinen “Damen” gemacht, um sie trotz nur 2.5 Grad zu öffnen und mir ein Bild zu machen.DSC00251

Erfreulicherweise ist bis auf ein Volk die Situation schon mal so, das 5 von 6 Völkern einen guten Eindruck machen. Allerdings ist die Futtersituation bei allen dramatisch. Wie man auch auf dem Bild gut sieht, sitzen fast alle Völker bereits unter dem Deckel bzw. an der Folie und haben fast alles Futter verbraucht. Gut das ich also heute allen jeweils 1 kg Futterteig aufgesetzt habe. Ich hoffe, das diese Gabe jetzt eine Woche überbrücken kann, der Frühling, warme Temperaturen und die Blüte von Weide wird nämlich sehnlichst und dringend erwartet: von Bienen und vom Imker…( und auch von allen anderen Menschen auch…)!

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *