Erster Königinnenzuchtversuch…

DSC00043_CLEANNachdem ich vor 9 Tagen aus drei Völkern jeweils 2-3 Brutwaben mit ansitzenden Bienen IMG_1382_CLEAN_entnommen hatte (die Völker zeigten schon erste Schwarmanzeichen) und diese Waben in einem Sammelbrutableger sammelte, bot sich das ansetzen einer Königinnenzuchserie an. Nach 9 Tagen wurde dieser Sammelbrutableger kontrolliert und die angesetzten Nachschaffungszellen (Zellen mit angepflegten Königinnen) ausgebrochen. Damit war dieser Ableger jetzt eigentlich hoffnungslos dem Untergang geweiht, da keine junge Brut mehr vorhanden war, aus der die Bienen sich noch eine Königin hätten ziehen können. Das nutze ich aus und biete den ‘verzweifelten’ Bienen eine Alternative: eine Zuchtlatte mit jüngsten Larven, von mir ausgesucht, geeignet, um daraus die rettende Regentin zu erzeugen.

DSC00047_CLEANDas Bild zeigt schön was benötigt wird, um so eine Zuchtserie anzusetzen: eine Wabe mit jüngster Brut des Volkes bzw. der Königin, die zur Nachzucht verwendet werden soll, ein entsprechend vorbereitetes Rämchen mit angebrachten Napfhaltern und die Näpfe selbst, hier aus Plastik (braun), die in einem entsprechenden weiteren Halter stecken. Alles ist steckbar und so besser zu handhaben.

Um die jüngstens Larven (es dürfen/sollen nur 1-tägige Larven verwendet werden, sonst wird die Königin nicht wirklich vollwertig) aus den Zellen zu bekommen und in die Plasticknäpfe zu befördern, benötigt man ein Umlarvgerät, meisst eine Art ‘Mini-Löffel’. Ich habe dieses Jahr ein neues Gerät verwendet, den ‘chinesischen Umlarvlöffel’, welcher sich wirklich gut bewährte.

DSC00046_CLEAN DSC00048_CLEANEs wurden 17 Näpfchen belarvt mit Zuchtstoff von jeweils 2 Königinnen und dann auf die Zuchtlatte gesteckt. Anschliessend wird diese in den weisellosen (d.h. ohne Königin) Sammelbrutableger gegeben.

Am nächsten Tag, also heute (nach 24h), habe ich dann kurz einen Blick auf den Zuchtrahmen geworfen um einen Überblick zu bekommen, ob und wieviele Maden evtl. angenommenund gepflegt werden. Immerhin doch knapp die Hälfte, wobei die untere Reihe wohl den Bienen besser gefallen hat, wahrscheinlich war ich da schon geübter und die Larven jünger…! 😉 Aber ob und wieviele begattete Königinnen dann wirklich am Ende übrig bleiben, wird sich zeigen…! 😉

DSC00051_CLEANUpdate 10.05.2015: Nach 5 Tagen wurde es nun spannend: die Zellen sollten verdeckelt sein und müssen nun gegen ‘Verbau’ durch einen Käfig geschütz werden. Dabei zeigt sich auch, wieviele Zellen angepflegt wurden. In meinem Fall waren es 9 Stück. 🙂 Man sieht sehr schön, das die obere Reihe nicht so gut angepflegt wurde, da fehlte mir wohl noch die Übung und die Larven waren vielleicht schon 2 Tage alt, ideal sind 1-tägige Larven. Aber die zweite Reihe entschädigt dann doch! 🙂 Nach 12 Tagen sollten dann die neuen jungen ‘Regentinnen’ schlüpfen. Dadurch das sie nun in den Käfig schlüpfen wird verhindert, das die erste schlüpfende Königin ihre potentiellen Rivalinnen abstechen kann! Die Natur ist da gnadenlos…!

DSC00054

DSC00055Update 10.05.2015: 12. Tag, die Damen sollten heute schlüpfen und wirklich: 9 Königinnen tummeln sich in den Schlüpfkäfigen! Jetzt heisst es, diese auf drei Ableger und sechs kleine Begattungsvölkchen (auch “Apidea” genannt) zu verteilen. IMG_1516_CLEAN

Der Brutableger wurde dazu geteilt, ein vorher gebildeter 3 Waben Ableger steht zur Verfügung und die 6 Apideakästen müssen mit Bienen gefült werden. Neben Bienen kommt dazu noch Futterteig. Im Video sieht man die Entnahme der geschlüpften Königinnnen (laufen in den Käfgen herum) und wie ich Bienen in die Apideakästen verteile. DSC00060_CLEAN

Diese wurden dem Nrutableger entnommen. Anschliessend lasse ich die Königninnen einlaufen. Die so “bestückten” Apideas werden dann für 2 Tage in den dunklen Keller gestellt (“Kellerhaft”), damit sie zusammenwachsen und sich an die neue Königin gewöhnen. Nach den zwei Tagen stehen sie nun am Stand, die Fluglöcher sind offen und die Bienen fliegen sich neu ein. Nach ca. 10 Tagen wird dann ein erstes mal vorsichtig kontrolliert, ob und wie viele Königinnen noch vorhanden, angenommen, begattet und in Eilage sind!?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *